Sargfabrik
Verein für integrative Lebensgestaltung
1140 Wien, Goldschlagstr. 169
Tel +43-1-988 98 111
kulturhaus@sargfabrik.at
www.sargfabrik.at

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Christoph Cech Jazz Orchestra Project (CC JOP) (Österreich)

Jazz

Sascha Otto – Flöte, Vincent Pongracz – Klarinette, Astrid Wiesinger, Robert Schröck, Chris Kronreif – Saxophone, Manfred Balasch – Saxophone, Bassklarinette, Flöte, Florian Fennes – Saxophone, Flöte, Sebastian Höglauer, Mario Rom, Alexander Kranabetter, Markus Pechmann – Trompete, Flügelhorn, Alois Eberl, Clemens Hofer – Posaune, Florian Heigl – Bassposaune, Tobias Ennemoser – Tuba, Andreas Erd – Gitarre, Philipp Kienberger – Bass, Seppi Hinterhölzl – Schlagzeug, Reynhard Bögl – Harfe, Simon Frick – Violine, Jelena Popržan – Viola, Rina Kaçinari – Cello, Thessa Habeler, Bianka Ortner, Anna Anderluh – Gesang, Christoph Cech – Klavier, Keyboards, Komposition
Beginn: 19:30
Eintritt: € 25  
 
Christoph Cechs Geschichte mit großorchestralen Formationen im und um den Jazz umfasst bereits mehr als drei Jahrzehnte. Neben der mit Christian Mühlbacher gemeinsam gegründeten Nouvelle Cuisine Bigband, welche mit Auftritten gemeinsam mit Michael Mantler und dessen Jazz Composers Orchestra Updates wieder kräftige Lebenszeichen von sich gibt, leitet Cech zahlreiche Workshops und Konzerte mit Bigbands in ganz Europa, unterhält seit 25 Jahren eine Amateur-Bigband in Wien und leitet seit 15 Jahren die Studentenbigband der Linzer Bruckneruniversität, das Think Bigger Orchestra.
Mit der Großformation CC JOP möchte Cech seinen 60er feiern und einen Querschnitt seiner sich stilistischen Zuordnungen konsequent verweigernden Werke präsentieren, die sich durch einen unverwechselbaren kompositorischen Fingerprint und eine traumwandlerische, Hektik und Ehrgeiz weit hinter sich gelassene, Gelassenheit auszeichnen.
Dass Christoph Cech am Herzen liegt, in einer freundschaftlichen, durch umfassenden Respekt voreinander geprägten Stimmung zu musizieren, manifestiert sich, indem die meisten seiner ehemaligen Studenten Kollegen und Freunde geworden sind, in seiner Band spielen und gemeinsam mit den „Urgesteinen“ aus Cechs Generation dem Publikum
von CC JOP bisher den Eindruck vermittelt haben, hier musiziert eine 27köpfige Familie ohne den leisesten Anflug von Platzhirschsyndromen.
 

Donnerstag, 9. Jänner 2020

Großmütterchen Hatz & Klok (Österreich)

Weltmusik

Franziska Hatz – Akkordeon, Gesang, Richie Winkler – Saxophon, orientalische Klarinette, Bassklarinette, Roman Britschgi – Bass, Jörg Reissner – Gitarre, Saša Nikolic – Schlagzeug / Gäste: tba
Beginn: 19:30
Eintritt: € 24  
 
Wie in den letzten Jahren schon, eröffnen Großmütterchen Hatz & Klok das Neujahr in der Sargfabrik. Auch diesmal werden wieder Überraschungsgäste dabei sein. Ob es sich allerdings dabei um Literat_ innen, Cellist_innen und/oder wieder Familienangehörige handelt, bleibt diesmal ein Geheimnis. Auf jeden Fall werden GMH & K bereits Auszüge aus ihren neuen Ideen zum Thema „Tanzt” spielen – und wie in gewohnter Tradititon damit zum Mittanzen auffordern. Klezmer, Balkan & Jazz vom Feinsten. Prosit Neujahr!
 

Dienstag, 14. Jänner 2020

Sinfonia De Carnaval (Österreich)

Weltmusik

Anna Lang – Cello, Electronics, Alois Eberl – Posaune, Akkordeon, Elektronics, Gesang
Beginn: 19:30
Eintritt: € 21  
 
Sinfonia De Carnaval – das sind Anna Lang und Alois Eberl an Cello, Posaune, Akkordeon, Perkussion, Elektronik und Stimmen. Inspiriert durch die expressive Klangrede des Jazz oder den Elementen des Rock und Funk lotet das Duo sowohl elektronische Sounduniversen als auch das volle Klangspektrum klassischer Spieltechniken aus. „Jazz der aus dem Vollen schöpft“ (Pressestimme 2018). Das Duo wurde für den BAWAG P.S.K. Next Generation Award 2015 nominiert und als eine der besten fünf Bands der Kategorie Jazz vom österreichischen Bundesministerium für das „New Austrian Sound Of Music Programm 2018/19“ ausgewählt.
 

Mittwoch, 15. Jänner 2020

Ernst Molden & Willi Resetarits (Österreich)

Singer-Songwriting, Austro Pop

Ernst Molden – Gesang, Gitarre, Willi Resetarits – Gesang, Mundharmonika, Ukulele
Beginn: 19:30
Eintritt: € 32  
 
Einer der ganz seltenen Duo-Auftritte: Die gemeinsamen Konzerte des „besten Singer-Songwriters auf Gottes Erden“ (Willi Resetarits über Ernst Molden) und der „schönsten Stimme des Landes“ (Ernst Molden über Willi Resetarits) bewegen das Publikum vom Neusiedlersee bis zum Bodensee und immer stärker darüber hinaus. Nach der von der deutschen Liederbestenliste gar zur CD des Jahres gewählten „Ho Rugg“ (2014), kam 2017 mit „Yeah“ ein weiterer Meilenstein bei Publikum und Kritik. Wir freuen uns auf den ersten Auftritt von Willi Resetarits in der Sargfabrik!
 

Donnerstag, 16. Jänner 2020

Trio Lepschi (Österreich)

Weltmusik

Stefan Slupetzky – Texte, Gesang, Säge, Martin Zrost – Komposition, Arrangement, Gesang, Gitarre, Klarinetten, Michael Kunz – Gesang, Gitarre, Nasenflöte
Beginn: 19:30
Eintritt: € 24  
 
Keiner dieser drei kann alles, aber alle können eines: aus Musik und Texten einen raffinierten Cocktail komponieren, der gleichermaßen rührt und schüttelt. Weil der Ernst nämlich daheim bleibt, während die Marie sich einen Karl macht: Sie geht auf Lepschi. Kennen tun sich die Herren Zrost und Slupetzky ja schon dreißig Jahre lang, und musiziert haben sie schon damals miteinander. Vom Herrn Kunz wieder heißt es, er habe die Kunst der Thanatopraxie erlernt oder arbeite als Kindergärtner bei Ikea... Wie dem auch sei, Gitarre spielt er jedenfalls wie der Leibhaftige.
 

Mittwoch, 22. Jänner 2020

Ernst Molden & Andrej Prozorov (Österreich)

Weltmusik

Ernst Molden – Gesang, Gitarre, Andrej Prozorov – Tenorsaxophon
Beginn: 19:30
Eintritt: € 25  
 
Ernst Molden, laut Oberösterreichische Nachrichten „der herausragende österreichische Liedermacher der Gegenwart”, tritt in unterschiedlichen Besetzungen auf. Mit Saxophonist Andrej Prozorov (Fatima Spar & Freedom Fries) arbeitete Molden erstmals 2016 für das Album „schdrom”, einer Ode auf die Donau und die Donauauen, zusammen. Seitdem sind die beiden musikalisch aufeinander eingestimmt. Gemeinsam berühren sie das Publikum mit neuen und alten Molden-Songs – nicht nur „De Haschisch Hendln“ bekommen so einen ganz neuen und wunderbaren Klang.
 

Donnerstag, 23. Jänner 2020

HandPanCaraVan (Österreich)

Weltmusik

Peter Gabis, Robin Gillard, Marcel Hutter, Peter Rosmanith – Hang, Perkussion, Obertongesang, Bass
Beginn: 19:30
Eintritt: € 22  
 
Hang, Handpan, Wok oder Ufo – wie auch immer man dieses junge Instrument nennen mag, es ist auf jeden Fall außergewöhnlich, dass hier ein neues Instrument erfunden wurde, das sich innerhalb von nur 20 Jahren auf der ganzen Welt verbreitet hat. Natürlich inspiriert von der Steelpan oder -drum klingt die Handpan trotzdem sehr eigenständig und erfüllt mit ihrem vollen Klang den Raum. Die vier Protagonisten des ersten Handpancaravans, alles bekannte Gesichter in der Handpan- und Worldmusicszene, treffen sich auf der Bühne und bringen in verschiedenen Zusammensetzungen den Stahl zum „Glühen“.
 

Cookie-Zustimmung widerrufen

K